© Volkshochschule Klettgau - 2020 - info@vhs-klettgau.ch

Eine FM-Anlage / Höranlage steht bei Bedarf zur Verfügung

Programm 2020

Hinweis:

Die Anmeldung für Kurse mit begrenzter Teilnehmerzahl ist verbindlich. Bei Abmeldung 48 Std. vor Kursbeginn wird 50% des Kursgeldes berechnet. Bei Nichterscheinen oder zu später Abmeldung sind die gesamten Kosten fällig.

Zu unseren Veranstaltungen laden wir Sie herzlich ein!

vhs Volkshochschule Klettgau - Telefon 052 681 48 79 oder

info@vhs-klettgau.ch

Auskunft: Anne Chanson (AC) Neunkirch, Daniela Affolter (DA) Neunkirch, Liselotte Flubacher (LF) Schaffhausen,

Walter Schütz (WS) Neunkirch, Myrtha Studer (MS) Hallau

Unterwegs in Sibirien mit 3000 Rentieren

Theo Kübler, Oberhallau

Donnerstag, 16. Januar 2020, 19.30 Uhr

Grütli, Hauptstrasse 59, Siblingen

Kosten: Fr. 15.-

 

Unter kaum vorstellbaren Bedingungen zieht eine Familie des kleinen Volkes der Nenzen mit ihren Rentieren Jahr für Jahr 1600 km vom Nordpolarmeer durch die baumlose Tundra Sibiriens in die bewaldete Polar-Taiga und zurück. Bei Temperaturen von bis zu -55 Grad C leben sie von den Rentieren und dem, was ihnen die Natur sonst noch zu bieten hat. Während fast 4 Monaten begleitete der „Weltenbummler“ Theo Kübler letzten Herbst die Nomaden erneut auf ihrer Wanderung. Er lässt uns mit Bildern und Berichten an seinen Erlebnissen teilhaben und zeigt uns auf, wie diese Menschen es schaffen diesen Bedingungen zu trotzen, wie sie sich kleiden, was sie essen, lieben und fürchten.

Bilder: Copyright Theo Kübler

Impressionen aus dem tibetischen Hochland

Reisebericht von Maria Angele, Neunkirch

Donnerstag, 13. Februar 2020, 19.30 Uhr

reformiertes Pfarrhaussäli,  Herrengasse 28, Neunkirch

Kosten: Fr. 15.-

 

Die tibetische Hochebene ist eine beeindruckende Landschaft: hohe Berge, weite Hochebenen, bunte Gebetsfahnen, zahlreiche buddhistische Tempel und Klöster, herzliche Menschen in traditioneller Tracht. Viele Orte liegen auf über 4000 m Höhe -  mit grosser Kälte und gleissendem Sonnenlicht. Wegen der extremen Höhe wird diese Hochebene auch als Dach der Welt bezeichnet. Der Reisebericht beginnt in Hangzhou, China. Familie Angele war anschliessend 4 Wochen im tibetischen Hochland, in der Provinz Sichuan, unterwegs: eine höchst interessante Reise.

Bild: Pixabay

Kochkurs Sri Lanka

Leitung: Köchinnen und Köche des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks (SAH) Schaffhausen

Mittwoch, 19. Februar 2020, 18.30 – 22.00 Uhr

Schulküche Neunkirch

Kosten: Fr. 80.-

 

An diesem Abend stellen die Kochlehrerinnen die Gewürze ihrer Heimatküche Sri Lanka vor. Zusammen mit den Teilnehmenden werden ein veganes, ein Fleischcurry und ein typisches Fingerfood-Gericht zubereitet. Als Vorspeise lernen Sie einen Ghottu Kola Salat und einen Kräutersalat mit einem typischen Kraut aus Sri Lanka, das als sehr gesund gilt, kennen. Sie dürfen sich freuen auf viele unbekannte Gewürze und Geschmäcker.

Anmeldung bis 12. Februar 2020 an info@vhs-klettgau.ch oder 079 780 12 48 (LF)

Bild: Pixabay

Heilpflanzen vor der Haustüre – kennen, sammeln, anwenden

Dr. sc. nat. Maja Dal Cero, freischaffende Botanikerin, Schaffhausen

Mittwoch, 25. März 2020, 19.30 Uhr

Alter Wachposten Neunkirch, Vordergasse 52 (Eingang Oberhallauerstrasse)

Kosten: Fr. 15.-

 

Von Frühling bis Herbst gibt es etliche Heil- und Wildgemüsepflanzen, die direkt vor unserer Haustüre wachsen. Mit einiger Grundkenntnis lassen sich daraus bewährte Hausmittel zubereiten. Gebräuchliche Pflanzen und ihre Anwendungen werden im Bildvortrag vorgestellt, so dass man mit Freude und Motivation in die Welt der Heilpflanzen eintauchen kann.

Bild: Pixabay

Frühe Bauern im Kanton Schaffhausen

Katharina Schäppi, Kantonsarchäologin Schaffhausen

Donnerstag, 2. April 2020, 19.30 Uhr

Gemeindesaal Gächlingen

Kosten: Fr. 15.-

 

Anhand von Schaffhauser Fundstellen kann Katharina Schäppi den interessierten Anwesenden einen Überblick und eine Einführung in die Jungsteinzeit vermitteln. Dazu gehört auch die Fundstelle in Gächlingen, dort lässt sich der Nachweis einer sehr frühen bäuerlichen Ansiedlung erbringen. Der Pfahlbau und die Gräber von Thayngen werden ebenso erwähnt und mit einbezogen. Aktuelle Funde, die bei Notgrabungen geborgen werden, ordnet die Referentin ein. Es gelingt  ihr somit, ein Bild der damaligen Lebensweise zu skizzieren.

Bild: Pixabay